Die diesjährige ZMF (Zschopau Mulde Fahrt) fand vom 19. bis 21. April statt. Es ist die älteste Sportveranstaltung in Deutschland, welche in diesen Jahr zum 59. mal stattfand.
Carmen und Harald reisten am 19. gegen 8 Uhr an, wo Ingo kurz darauf dazu kam. Wir hatten Glück, und konnten unsere Boote mit auf den Bootswagen von Leisnig unterbringen und fanden auch noch Mitfahrgelegenheiten nach Walheim, so das wir unsere Autos in Leisnig lassen konnten.

Nach einer kurzen Ansprache von Bürgermeister und Vertretern des SKV, ging es gegen 10.30 Uhr los.
Am Start waren 38 Teilnehmer, u.a. Berliner Wildwasserfahrer, die vorhatten an den Wehren nicht umzutragen, was bis auf das Westewitzer Wehr auch ging.
Das Wetter zeigte sich von seiner allerbesten Seite nur das Wasser war etwas wenig, was allerdings etwas gesteigert wurde, durch eine Welle der Kriebsteintalsperre.
Kurz nach dem Start kam das erste Wehr, von insgesamt sieben, an diesem Tag. Die Colditzer waren diesmal ganz vorn. Carmen und Harald sind dann an einem kuzen Hindernis, durch die Strömung, angeschlagen und gekentert. Dieses waren die ersten Opfer, Von 15 an dieser Stelle, die komplett baden gegangen sind, die, die nur sehr stark geschöpft haben, wurden nicht registriert.
Glücklicher weise ist dabei nichts ernsthaftes passiert nur kleinere Umweltverschmutzungen durch Getränkeflaschen, Jacke und Sonnenbrille, durch Totalverlust, waren zu beklagen. Haralds Hut wurde als Fundstück, am Mittag zurückgegeben.  Im weiteren Verlauf tauchten noch mehrere Behinderungen auf, so waren wir an drei Stellen echte Wasserwanderer (mussten in knöcheltiefen Wasser laufen).

Gegen 16.30 Uhr wurde das Ziel, Kanuverein Leisnig, erreicht und wir wurden von Uwe empfangen.
Der Abend endete, nach geselligen Beisammensein gegen 23 Uhr.

Am Morgen des 20. April, nach dem Frühstück, sind Dieter und Hanno noch mit dazugekommen, so das an diesem Tag 6 Colditzer Kanuten an den Start gehen konnten.
Nachdem die Boote zum Startpunkt gebracht waren und Dieter die Fahrer von Grimma zurückgebracht hatte, wurde kurz nach 10 Uhr gestartet. Das Wetter war wieder bestens und diesen Tag ohne Wehre, das heißt, nur zum Mittag und am Ziel wieder aussteigen.
Mittag war gegen 12 Uhr, unter der Brücke in Sermuth und das Ziel, Hängebrücke Grimma, wurde 14.30 Uhr erreicht.
Nachdem die Boote nach Colditz zurück gebracht waren, wurde der Tag mit einem gemeinsamen Abendessen mit Soljanka von Dieter beendet. Zu diesem Anlass war auch noch Jochen und Randy mit Familie, sowie Ramona anwesend.

Fotos/Text: Harald Walter