Aktuelles

Alle Informationen zu unserer jährlichen Sprintregatta
finden Sie unter www.colditzer-sprintregatta.de

Während der Abschlussfeier für die Viertklässler der Grundschule Colditz in der Turnhalle der Sophienschule Colditz wurde in würdigem Rahmen die Spendenübergabe zwischen Kanuverein und Schule durchgeführt.

Der CKSV-Vorsitzende Randy Zyma überreichte der Schulleiterin Frau Knoll einen Scheck über 100 Euro für die gute Zusammenarbeit beim Ablegen des deutschen Sportabzeichens. Beim Wettbewerb des Landessportbundes Sachsen belegten die Colditzer Kanuten unter anderem dank der vielen sportlichen Colditzer Grundschüler erneut den ersten Platz in der Kategorie unter 200 Mitgliedern und bedankt sich damit für die Kooperation!

Die Colditzer Kanuten führen vom 11.-16.8.19 (letzte Ferienwoche) ihr traditionelles Sommercamp am Bootshaus durch.

In Zusammenarbeit mit den Volleyballern der DJK Colditz soll es ein lehrreiches Camp werden, den Teilnehmern Sicherheit auf dem Wasser bzw. Feld geben, den Teamgeist fördern und vor allem zur Vorbereitung auf die nächsten Wettkämpfe dienen.

Für die Unterkunft (Bootshaus oder Zelt) und Verpflegung (Frühstück, Teepause, Mittag, Vesper, Abendbrot) ist spätestens zum Camp-Beginn ein Unkostenbeitrag von 25€ (5€/Tag) beim Trainer zu entrichten.

Wir treffen uns am Sonntag, den 11.8.19 um 19 Uhr am Bootshaus zum Zeltaufbau und Belehrung. Nach einer kurzen Einweisung beginnt dann am Montag früh nach dem Frühstück das Camp mit Einheiten auf dem Wasser, auf dem Volleyballfeld, dem Sportplatz, dem Kraftraum oder dem Fitnessraum.

Neben Sport, Spiel und Spaß sind auch Besuche im Waldbad, Maislabyrinth, Kino, Bowling oder Minigolf geplant. Am Mittwochabend ab 18 Uhr findet ein Bergefst mit Nonsensolympiade, Grill und Lagerfeuer statt, wo Colditzer Kanuten und Volleyballer zueinander kommen. Dazu sind natürlich alle Eltern und Verwandten recht herzlich eingeladen, sofern sie bereit sind, mit einem Salat, Obstplatte o. ä. auszuhelfen. Am Freitag bauen wir am frühen Nachmittag die Zelte ab und rechnen mit dem Ende des Camps gegen 16 Uhr. Nähere Informationen gibt es nach den hoffentlich zahlreichen Anmeldungen beim Trainer!

Wer schon vorher einmal Kanu-Luft schnuppern möchte kann gern beim wöchentlichen Training vorbei schauen. Dies findet auch in den Ferien jeweils am Dienstag in der Zeit von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr am Bootshaus und auf der Mulde statt. Kurze Anmeldung vorab bei Randy Zyma genügt.

Der Landessportbund Sachsen (LSB) sowie das sächsische Innen- und Kulturministerium haben kürzlich in der Liechtensteiner Miniwelt die Sieger ihrer Sportabzeichen-Wettbewerbe 2018 geehrt. An der Ehrung nahmen Schüler, Schulleiter und Lehrer aus 15 Schulen sowie Vertreter aus sechs Vereinen und drei Kreissportbünden teil. 25.749 Mal wurden die Bedingungen des Deutschen Sportabzeichen in Sachsen erreicht, es ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports und wird als Leistungsabzeichen für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit verliehen.

In der Kategorie Kreis- und Stadtsportbünde platzierte sich der Kreissportbund Landkreis Leipzig nach Premierenplatz 1 im Vorjahr diesmal auf Rang 2. Dazu trugen unter anderen die Kanuten des Colditzer Kanu- und Sportverein e.V. (CKSV) mit 107 erreichten Sportabzeichen bei, was in der Kategorie Vereine bis 200 Mitglieder Titelverteidigung und somit wieder Platz 1 in ganz Sachsen bedeutete! Dafür gab es einen Pokal, Urkunde und ein Honorar über 400 Euro.

Möglich macht dies die gute Zusammenarbeit und Kooperation mit der Grundschule Colditz. Diese belegte zwar nur Platz 14 unter 44 teilnehmenden sächsischen Grundschulen bis 150 Schüler, aber 98 absolvierte Sportabzeichen bei 130 Schülern sind eine beachtliche 75% Erfolgsquote!

Auch in diesem Jahr werden zum Sportfest am 6.6. wieder einige Höchstleistungen absolviert, die das Erreichen des Sportabzeichen erneut mehrfach ermöglichen.

Wir gratulieren allen Sportlern zu ihren sportlichen Leistungen und wünschen uns weiterhin eine gute Zusammenarbeit mit der Grundschule!

Die diesjährige ZMF (Zschopau Mulde Fahrt) fand vom 19. bis 21. April statt. Es ist die älteste Sportveranstaltung in Deutschland, welche in diesen Jahr zum 59. mal stattfand.
Carmen und Harald reisten am 19. gegen 8 Uhr an, wo Ingo kurz darauf dazu kam. Wir hatten Glück, und konnten unsere Boote mit auf den Bootswagen von Leisnig unterbringen und fanden auch noch Mitfahrgelegenheiten nach Walheim, so das wir unsere Autos in Leisnig lassen konnten.

Nach einer kurzen Ansprache von Bürgermeister und Vertretern des SKV, ging es gegen 10.30 Uhr los.
Am Start waren 38 Teilnehmer, u.a. Berliner Wildwasserfahrer, die vorhatten an den Wehren nicht umzutragen, was bis auf das Westewitzer Wehr auch ging.
Das Wetter zeigte sich von seiner allerbesten Seite nur das Wasser war etwas wenig, was allerdings etwas gesteigert wurde, durch eine Welle der Kriebsteintalsperre.
Kurz nach dem Start kam das erste Wehr, von insgesamt sieben, an diesem Tag. Die Colditzer waren diesmal ganz vorn. Carmen und Harald sind dann an einem kuzen Hindernis, durch die Strömung, angeschlagen und gekentert. Dieses waren die ersten Opfer, Von 15 an dieser Stelle, die komplett baden gegangen sind, die, die nur sehr stark geschöpft haben, wurden nicht registriert.
Glücklicher weise ist dabei nichts ernsthaftes passiert nur kleinere Umweltverschmutzungen durch Getränkeflaschen, Jacke und Sonnenbrille, durch Totalverlust, waren zu beklagen. Haralds Hut wurde als Fundstück, am Mittag zurückgegeben.  Im weiteren Verlauf tauchten noch mehrere Behinderungen auf, so waren wir an drei Stellen echte Wasserwanderer (mussten in knöcheltiefen Wasser laufen).

Gegen 16.30 Uhr wurde das Ziel, Kanuverein Leisnig, erreicht und wir wurden von Uwe empfangen.
Der Abend endete, nach geselligen Beisammensein gegen 23 Uhr.

Am Morgen des 20. April, nach dem Frühstück, sind Dieter und Hanno noch mit dazugekommen, so das an diesem Tag 6 Colditzer Kanuten an den Start gehen konnten.
Nachdem die Boote zum Startpunkt gebracht waren und Dieter die Fahrer von Grimma zurückgebracht hatte, wurde kurz nach 10 Uhr gestartet. Das Wetter war wieder bestens und diesen Tag ohne Wehre, das heißt, nur zum Mittag und am Ziel wieder aussteigen.
Mittag war gegen 12 Uhr, unter der Brücke in Sermuth und das Ziel, Hängebrücke Grimma, wurde 14.30 Uhr erreicht.
Nachdem die Boote nach Colditz zurück gebracht waren, wurde der Tag mit einem gemeinsamen Abendessen mit Soljanka von Dieter beendet. Zu diesem Anlass war auch noch Jochen und Randy mit Familie, sowie Ramona anwesend.

Fotos/Text: Harald Walter

Zum Start in Leisnig, an der neuen Einsatzstelle, waren am 30.3. über 172 Sportfreunde versammelt.

Nach einer Ansprache und Auszeichnungen für 2018, wurde gg. 10.30 Uhr gestartet. Gegen 11.45 Uhr sind wir in Podelwitz, bei schönstem Wetter und ohne Schwierigkeiten und Schäden, angekommen. Von dort ging es dann, nach einer Stärkung mit dünner Erbsensuppe und kalten Bockwüsten (mit soviel Leuten hat keiner gerechnet!), kurz vor 13 Uhr, weiter nach Grimma.

Da der Wasserstand hoch genug war, sind auch keine Untiefen und Hindernisse auf der Strecke gewesen. Einzig der Wind, der von vorn kam, war hin und wieder etwas hinderlich. Aber es ging sehr gut voran, so das wir gegen 14 Uhr schon in Grimma an der Hängebrücke die Mulde wieder verlassen konnten. Zurück im Bootshaus Colditz waren wir sechs Colditzer dann wieder 15 Uhr, so das noch genügend Zeit war, uns auf das am Abend stattfindende Kegeln in der Ratte vorbereiten zu können, welches überraschenderweise von Joelle (11) gewonnen wurde, die damit alle Erwachsenen hinter sich ließ.

Text: Harald Walter
Fotos: Steffen Heilmann (Anpaddeln), Randy Zyma (Ankunft Bootshaus und Ergebnisse des Kegelabends)

Zum 11. Mal hieß es Mitte März in der Stadthalle Zwenkau: „And the winners are...“ Die Wahl der Sportler des Jahres 2018 im Landkreis Leipzig fand in einem farbenfrohen und wortreichen Sportlerball mit Riesenbuffet und jeder Menge Show sein Finale. Zur guten Tradition des Sportlerballs gehört es, dass auch die gewürdigt werden, die nicht auf Tartanbahnen, Kegelbahnen, Spielfeldern oder Regattastrecken um Titel wetteifern. Sie sind die Strippenzieher hinter den Kulissen, ohne die kein Wettkampf, kein Trainingsbetrieb oder keine Vereinsarbeit stattfinden würden. Die Ehrenamtlichen in den Sportvereinen des Landkreises leisten einen wesentlichen Beitrag für den sportlichen Erfolg der Athleten, lobte der Kreissportbund. Zu den 15 Geehrten gehörte in diesem Jahr auch unser Hausmeister Dieter Büttner.

Seit Januar 2003 ist Dieter Büttner (68) Mitglied des Colditzer Kanu- und Sportvereins e. V. (CKSV). Mit seiner Frau Karin half er seitdem bei der Durchführung diverser Vereinsveranstaltungen und unternahm mit ihr auch einige Wasserwandertouren auf der Zwickauer Mulde. Seinen technischen Sachverstand nutzte Dieter später für seine Arbeit als Hausmeister im Verein. Verschiedene Verbindungen zu unterschiedlichen Handwerkern ermöglichte uns, viele Projekte zu realisieren, wie z.B. Wasser- und Elektroleitung, Vereinsraum, Garagentore, Ein- und Ausstiege, Unterstand, Bootsreparaturen, Außenanlagen, Küchenumbau uvm.! Dieter hat immer eine Idee und das passende Werkzeug parat, egal was gerade für ein Problem herrscht. Im Sommer mäht er den Rasen und im Winter befreit er das Grundstück von Schnee. Er unterstützt die tägliche Arbeit des Vorstandes wo er nur kann. Mehrmals in der Woche schaut er im Bootshaus nach dem rechten, erreichbar ist Dieter sowieso rund um die Uhr. Deshalb ist er auch schon bereits seit einigen Jahren von den Mitgliedern zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt wurden.

Nach dem Tod seiner Frau vor 2 Jahren unternahm er fast jeden Ausflug mit den Wasserwanderern, auch auf fremden Gewässern, bis nach Polen sogar. Sämtlichen Vereinsveranstaltungen wohnt er seitdem bei, sei es das Schwimmtraining im Riff Bad Lausick oder die Bowling- und Kegelabende in den Wintermonaten bzw. die verschiedenen Touren auf der Mulde. Sein handwerkliches Können und Wissen möchten wir am besten nie mehr missen und bedanken uns bei Dieter für seine jahrelange Bereitschaft und sein Motto: „ALLE für Einen und einer für ALLE!“